Klettern

Kletterer erleben viel. Aus irgendeinem Grund fangen sie das Klettern an, sie bleiben dabei und wie von selbst sammeln sie Klettererfahrungen. Sie lernen, sich am Fels zu bewegen, treffen auf andere Kletterer und lernen Kletterethik kennen. Meine Klettergeschichten spiegeln meine Entwicklung wider und vielleicht – wenn es gut läuft, erinnert sich der eine oder andere erfahrene Kletterer und erfreut sich an meinen Beobachtungen. Der Kletterneuling erfährt, was alles auf ihn zukommt.

„Ich will da hoch“ ist meist der Anfang einer Klettertour, die ihre Zeit braucht. Der direkte Einstieg ist aus irgendwelchen Gründen nicht möglich. Doch diese besondere Routen, die – noch – zu schwer sind oder andere Unwegbarkeiten mit sich bringen, sind aus irgendeinem Grund besonders reizvoll – sie werden zu Kletter-Sehnsuchtszielen. Dann geht es lost: Der Kletterführer wird gewälzt, das Internet befragt und mit anderen Kletteren diskutiert.

Dabei kribbelt es in den Fingern, das Kletterzeug will gepackt werden und es soll einfach losgehen. Aber irgendwas ist, irgendwas hält zurück und lässt trotzdem die Sehnsucht wachsen. Manche Routen brauchen ihre Zeit bis sie reif sind.

Hier findet ihr die Sehnsuchtsziele beim Klettern, die mein Herz höher schlagen lassen und deren Zeit bereits gekommen ist und viele schöne Routenempfehlungen in gemäßigten Graden in wunderbaren Urlaubsregionen.