Klettern auf Teneriffa bis 6a+

Klettern auf Teneriffa bis 6a+

Klettern auf Teneriffa verbindet leichte Erreichbarkeit, gutes Wetter und lecker Essen mit wunderbarer Kletterei in grandioser Landschaft. Teneriffa galt lange als Schwerklettergebiet, doch mittlerweile finden sich für einen Urlaub ausreichend lohnenswerte Routen für Kletterer bis 6a+. Die Verbindung von ganzjährig angenehmem Klima, tollen Restaurants und Baden macht Teneriffa zu einem meiner Lieblings-Kletterziele.

Klettern auf Teneriffa bis 6a+ - ein Überblick

Auf Teneriffa befinden sich die meisten Klettergebiete auf der Südseite der Insel, von daher bietet es sich an, sich im Süden eine Unterkunft zu suchen. Ein Mietwagen ist für die Anreise zu den meisten Felsen obligatorisch.

Arico und El Rio sind die großen und „alten“ Klettergebiete für die Teneriffa als Kletterziel ursprünglich bekannt wurde. Die Canada del Capricho liegen zum Fuße des Teides und versprühen ihren ganz eigenen Charme.Spanien Teneriffa Mondlandschaft am Teide 2Es finden sich immer noch deutlich mehr Routen, die schwerer als 6a+ sind als leichtere Routen auf der Insel, doch mittlerweile lohnt sich der Besuch auch für Kletterer der gemäßigten Grade.

Mein Favorit zum Klettern auf Teneriffa ist Tamadaya, viele gut eingerichtete Routen bis max. 6b+ auf der einen Seite der Schlucht und einigen leichteren Einsteigerrouten auf der anderen Seite.

Spanien Teneriffa KletterführerFantasma ist ein weiteres tolles Gebiet. Wie fast alle Gebiete auf Teneriffa liegt Fantasma in einer Schlucht und ist auf beiden Seiten bekletterbar. Selbst im Winter ist entweder in der Sonne braten oder im Schatten frieren angesagt. Die Strukturen beinhalten große Löcher.

In Fantasma ist mit der Piedra bermeja eine Route, die es sowohl auf meine persönliche Top 10-Liste als auch zu einem individuellen Beitrag geschafft hat.

Alle Kletterinfos sind entweder dem Kletterführer „Tenerife Escalada deportiva“ von Javier Martin-Carbajal und Juan Carlos Zamora oder Sonderdrucken, die im roxtore, dem Kletterladen in Arico, erhältlich sind, entnommen. Mittlerweile gibt eine Neuauflage des Kletterführers, der im roxstore erworben werden kann.

Die Rahmenbedingungen

Die Anreise nach Teneriffa erfolgt in der Regel mit dem Flugzeug, effizientes und gewichtsoptimiertes Packen ist obligatorisch. Wir klettern immer mit einem 70 Meter Seil, einfach weil es unser Felsseil ist. Für die meisten Routen reicht vermutlich ein 60 Meter Seil. 12 Exen sind auch in den längeren Routen ausreichend. Keile und Friends können getrost in der Heimat bleiben – alle eingerichteten Routen sind ausreichend abgesichert.

Falls ihr etwas vergessen habt oder Nachschub braucht könnt ihr zum roxtore fahren. Dort gibt es alles, was das Klettererherz begehrt.

Tamadaya

Der Canyon von Tamadaya, mein Lieblingsklettergebiet auf Teneriffa, bietet eine hohe Dichte an Routen in unteren und mittleren Graden – die schwerste ist eine 6b+. In den knapp 50 bis ca. 30 Meter langen Routen lassen sich problemlos mehrere erfüllte Klettertage verbringen.

Die folgenden Routen befinden sich im linken Teil des Canyons – sie beginnen hinter der Wasserleitung.Spanien Teneriffa Tamadaya leichte Route

  • Transworld – 5b – hat ihre Schwierigkeit beim Einstieg und ist auch für den Sachsenkletterer geeignet, da in der Mitte ein kleiner Übertritt zur Route gehört
  • Der Spagat – 5b – interessante Routenführung
  • TCH – 4b – die leichteste Route in diesem Teil des Canyons, oft besetzt, meine liebste Einstiegsroute in Tamadaya, die Route hat oben einen tollen Ausblick (hier findest du mehr Infos)
  • Cross over – 6a – homogene Route mit herausforderndem Abschlusszug
  • Paquita style – 6a – immer an der rechten Kante bleiben (und hoffen, dass die Schuppe hält)
  • Schusselig – 4c – kurzer Elefantenrüssel
  • El universo – 5b – der große Bruder vom Elefantenrüssel
  • Unicorno – 5b – kleine Menschen haben es am Einstieg schwer, ggf. Einstiegsstein davorlegen (liegt immer einer in der Nähe)

Fantasma

Der Canyon von Fantasma ist mein zweitliebster Ort zum Klettern auf Teneriffa. Er hat die für die Insel typischen runden Einstiege, die sich aus jahrhundertelangen Wasserläufen durch den Canyon ergeben. Hat Kletterer sich damit arrangiert, dann ist alles prima. Die Stimmung ist großartig dort, fernab von großen Straßen und einfach eine hohe Schlucht.Spanien Teneriffa Fantasma Maike Brixendorf KletternHier sind viele Routen bis 7b und anfangs ist die Ehrfurcht groß: die runden Einstiege und oben sieht es nicht leichter aus, doch nach dem Eingucken zeigt sich, es sind einige Routen bis 6a+ zu finden.

  • Yertoman – 5b – kurz, aber gut strukturiert und eher untypisch für FantasmaSpanien Teneriffa Fantasma Überblick
  • Sin animo de lucro, sin animo de ética – 5a – sieht schwerer aus, aber kaum zu glauben, es findet sich immer wieder etwas für Hände und Füße
  • El vejequillo – 6a – links am Loch vorbei
  • Piedra bermeja – 6a+ – für mich die schönste Route in Fantasma, unten Plattenschleicherei, es folgt eine steile Wand bis zum Absatz, weiter durch das Loch, hier aufpassen, wo die Finger hinwollen – ihr seid dort nicht allein – und oben kommt noch ein kleiner Überhang … (hier findest du mehr Infos)
  • Millagui – 6a – an der Kante hoch, den versteckten Griff finden und oben mutig nach links zum Umlenker
  • La becaria – 5b – am Einstieg gut stehen und beherzt zum Absatz, von dort leicht überhängend an Service-Griffen nach oben

Am Ende der Schlucht, nachdem zwei Wasserlöcher mit Hilfe von an der Wand befestigten Seilen überquert wurden, finden sich noch vier leichtere Routen im Bereich 5b/5c. Sie stechen nicht heraus, können aber als Tagesabschluss gut mitgemacht werden.

Planeta Zarza

Planeta Zarza hat wenig Routen im Bereich bis 6a+, soll heißen, hier finden eher die Schwerkletterer eine Auswahl vor, eine tolle 5c soll euch aber nicht vorenthalten werden:

  • Planeta Zarza – 5c – tolle Verschneidung, einfach trauen und hochschummeln

La Martela

Spanien Teneriffa La MartelaAuch La Martela hat nur wenige Routen bis 6a+, doch ein bisschen was ist auch für Kletterer der gemäßigten Grade zu finden:

  • Carnaval amargo – 4c – Platte, nach links schummeln und einfach nur aufregend, so schwer kann 4c sein
  • Nr. 6 ohne Namen – 5c – kleingriffige Plattenkletterei
  • Nr. 12 ohne Namen – 4c – geneigte große Kiesel mit Schwierigkeit zwischen letztem Haken und Umlenker, der an einem Baum ist

Las Palomas

Las Palomas ist ein sehr verwunschener Barranco und der erste Blick lässt die Frage auftauchen, ist hier wirklich etwas bis 6a+ zu finden? Das Angebot beinhaltet 35 Routen von 5b – 7a und tatsächlich sind die meisten schwerer als 6a+, aber es sind ein paar Traumrouten in unseren Graden dabei

  • Al final voló – 5b – einfach Helm aufsetzen und sich nicht vom Bröckeligen abschrecken lassen
  • Esparrama a la vista – 6a+ – Traumroute in gut strukturierten Fels

Fasnia

Noch ein typischer Barranco, indem Einsamkeit großgeschrieben wird. Hier finden sich Routen bis 7b und einige gut gesicherte leichtere.

  • La morallitta – 5b – interessanter Zug über das Dächle
  • La morallosa – 5a – gute Einstiegsroute zum Aufwärmen in Fasnia
  • La communité – 6a – unten poliert, danach queren und den langen Weg nach oben nehmen.

Canada del Capricho

Auch das ist Klettern auf Teneriffa – allein die Zufahrt ist den ganzen Stress wert, es fühlt sich an, wie eine Mondlandung. Die Canadas sind am Fuße des Teides und auf 2.000 Metern Höhe. Frühes Kommen sichert gute Plätze – zumindest was das Parken angeht. Parkplätze sind zwar zahlreich vorhanden, doch nicht unbegrenzt und da jeder Teneriffa-Besucher mit Mietwagen oder Reisegruppe hier vorbeikommt, gilt first come – first serve. Die meisten sind Wanderer und bleiben auf der gegenüberliegenden Seite, so ist es in den Canadas angenehm ruhig.Spanien Teneriffa Mondlandschaft am TeideHier finden sich viele schwere Routen. Die Auswahl der Routen bis 6a+ ist überschaubar und beinhaltet auch cleane Routen. Kletterer bis 6a+ finden auf Teneriffa für einen ganzen Urlaub ausreichend gut eingebohrte Routen. In den Canadas ist das Ambiente so großartig, dass wir einmal unser Fluggepäck um Keile bereichert haben, um hier mehr klettern zu können.

Die Atmosphäre unterscheidet sich von allen anderen Klettergebieten auf Teneriffa und ist ein absolutes Highlight mit Blick. Allerdings kann einem die Höhe, beim Klettern zu schaffen machen.

Sektor Aureola

  • Placa de Bazzocchi a – 5b – kleingriffiger und -trittiger Einstieg, in der Mitte wird es besser

Sektor Sexta Dimension

  • Amistdes peligrosas – 4c – einfach nach oben nachholen und gemeinsam den Ausblick genießen

Sektor Fraggel Rock

  • Bobo – 6a – einfach ignorieren, dass beim Klippen des 1. Hakens ein möglicher 15 m Sturz inklusive ist und den Blick auf den Teide genießen, nach dem Einstiegsüberhang wird es nicht leichterSpanien Teneriffa Canada del Capricho Achim Brixendorf in Bobo

Schönste Routen bis 6a+ auf Teneriffa - fehlt etwas?

Du fragst dich, warum hier die großen Klettergebiete Arico und El Rio fehlen? In beiden bin ich geklettert, doch richtig warm geworden bin ich mit den Gebieten nicht. Die Routen bis 6a+ sind nicht sonderlich zahlreich, dafür gut geputzt. Es sind die alten Klettergebiete, mit denen Teneriffa bekannt geworden ist – in einer Zeit als Klettern auf Teneriffa vorrangig Schwerkletterer angezogen hat. Vom Ambiente sind beides tolle Gebiete und wer schwer klettern will kommt hier sicherlich auf seine Kosten.

Schreibe einen Kommentar